Aktuelles

JAHRESTAGUNG 2017
Mit vollem Erfolg fand vom 9. bis 14. Mai 2017 die 24. Jahrestagung der DIJV/IDJV in Tel Aviv statt. An der Tagung haben ca. 270 Personen aus Deutschland und Israel teilgenommen, darunter ca. 70 Studenten und Referendare aus beiden Ländern.

Hier finden Sie das Tagungsprogramm.

Die 25. Jahrestagung der DIJV/IDJV wird voraussichtlich im Mai 2019 in Nürnberg stattfinden.

REGIONALE VERANSTALTUNGEN
Neben den bereits seit vielen Jahren etablierten regionalen Veranstaltungen in Berlin und im Raum Düsseldorf finden seit einiger Zeit auch in München und Hamburg regionale Treffen statt. Auch im Raum Frankfurt soll es in Kürze regionale Veranstaltungen geben.

BEITRITTSFORMULUAR
Gerne begrüßen wir Sie als neues Mitglied in unserer Vereinigung. Dazu müssen Sie nur die  Beitrittserklärung ausfüllen, unterschreiben und unserer Geschäftsführung zusenden.

ÄNDERUNGSFORMULAR
Falls Sie selbst auch kürzlich umgezogen sind und/oder Ihre Bankverbindung geändert haben, nutzen Sie bitte das  Änderungsformular

UMZUG DES FORUMS ZU FACEBOOK
Wir sind auch auf Facebook zu erreichen.

Mein Theresienstädter Tagebuch 1943 – 1944
Hannelore Brenner, Journalistin, Publizistin und Verlegerin, beabsichtigt, eine englischsprachige Druck- und Ebook-Version des von ihr 2014 veröffentlichten Buches „Helga Pollak-Kinsky, Mein Theresienstädter Tagebuch 1943 – 1944 (und die Aufzeichnungen meines Vaters Otto Pollak)“ herauszubringen. Zu diesem Zweck hat sie ein Fundraising Projekt ins Leben gerufen, was die DIJV gerne unterstützt.
Helga Pollak war, bevor sie mit 14 Jahren nach Auschwitz deportiert wurde, unter anderem Mitwirkende in der in Theresienstadt zur Aufführung gebrachten Kinderoper „Brundibar“. Ihr Schicksal und das vieler Leidensgenossinnen hat Helga Pollak-Kinsky in dem 2004 im Drömer-Verlag erschienen Buch „Die Mädchen von Zimmer 28“ berührend beschrieben. Helga Pollak hat Auschwitz überlebt und lebt in Wien. Sie begleitet heute Ausstellungen und Theaterstücke zum Thema, hält Lesungen und ist als Zeitzeugin immer wieder im Gespräch besonders mit jungen Menschen, um jene Werte weiterzugeben, die für sie wichtig waren und sind: Solidarität, Mitgefühl, Toleranz, Zivilcourage, Bildung und Kultur.

Hier finden Sie mehr Informationen zum Fundraising Projekt.