Über uns

Den Dialog zwischen deutschen und israelischen Juristen fördern, die Beziehungen beider Länder stärken, das Verständnis für beide Rechtssysteme entwickeln und die Auseinandersetzung mit der Justiz des Nationalsozialismus vertiefen – das sind die vier wichtigsten Ziele der Deutsch-Israelischen Juristenvereinigung.

Unsere gemeinnützige Vereinigung wurde im Jahre 1989 in Jerusalem gegründet. Ihr gehören derzeit etwa 500 Mitglieder an. Der regelmäßige Meinungs- und Erfahrungsaustausch in Deutschland und Israel ist Kernpunkt unserer Aktivitäten. Zentral sind dabei unsere Tagungen für deutsche und israelische Juristen. Unsere Konferenzen in Deutschland und Israel zeichnen sich nicht nur durch ein hohes fachliches Niveau aus, sondern auch durch eine herzliche Atmosphäre. An den Tagungen in Berlin (2015) und Tel Aviv (2017) haben jeweils über 250 Juristinnen und Juristen aus beiden Ländern teilgenommen. Tagungssprachen sind Deutsch und Hebräisch mit simultaner Übersetzung.

Präsidentin der Deutsch-Israelischen Juristenvereinigung ist seit Oktober 2015 die frühere Bundesministerin der Justiz Brigitte Zypries.

Zu den Referenten unsere Tagungen zählen führende Juristen beider Länder. Auf den Jahrestagungen der Deutsch-Israelischen Juristenvereinigung referierten mehrfach die frühere Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts, Professor Dr. Jutta Limbach, und der Präsident des israelischen Supreme Court, Professor Aharon Barak. Als Vortragende begrüßen konnten wir darüber hinaus auch Prof. Dr. Ferdinand Kirchhof, Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, den Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz Heiko Maas sowie den ehemaligen Präsidenten des Deutschen Bundestages Wolfgang Thierse. Regelmäßig tragen Richter am Supreme Court des Staates Israel bei Tagungen unserer Vereinigung vor, so u.a. Salim Joubran, Dr. Yoram Danziger und Hanan Melcer. An einer Vortragsveranstaltung zum NSU-Komplex im Rahmen unserer Jahrestagung im Jahre 2013 in Köln nahmen der damalige Generalbundesanwalt Harald Range, der damalige Präsident des Bundeskriminalamtes Jörg Ziercke und der ehemalige Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz Heinz Fromm teil. Anlässlich der Jahrestagung im Mai 2017 in Tel Aviv hielt der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof Dr. Andreas Frank einen Vortrag.

Der Jugend ist ein besonderer Zweig unser Aktivitäten gewidmet. Spezielle Jugendtagungen in beiden Ländern werden an den Interessen junger Juristen – Referendare und Studenten – ausgerichtet und erfreuen sich regen Zuspruchs. Sie eröffnen jungen Juristen zudem die Möglichkeit, sich über Praktikumsplätze und Referendarstellen in Israel oder Deutschland zu informieren – und schon einmal erste Kontakte zu knüpfen. Zudem ermöglichen wir jungen Juristinnen und Juristen die Teilnahme an den Jahrestagungen unserer Vereinigungen mittels einer finanziellen Unterstützung.

Weiterer wichtiger Bestandteil unsere Arbeit sind die Mitteilungen aus dem Verein, die in regelmäßiger Folge erscheinen. Hier publizieren Mitglieder beider Länder aktuelle Beiträge zu Fachthemen, Informationen zu Tagungen, Literaturhinweise etc. Die Beiträge erscheinen überwiegend in deutscher, teils aber auch in englischer oder hebräischer Sprache.

1998 hat sich in Israel eine Schwestervereinigung gegründet, die Israelisch-Deutsche Juristenvereinigung (IDJV). Diese hat etwa 120 Mitglieder. Jedes Mitglied in der jeweiligen nationalen Vereinigung ist automatisch auch Mitglied in der Schwestervereinigung. Die Geschäftsstelle der IDJV in Tel Aviv betreut die israelischen Mitglieder und organisiert die Veranstaltungen vor Ort. Unsere Vereinigung ist die einzige binationale Juristenvereinigung in Israel.
Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Arbeit – und über jedes neue Mitglied!