Jugendtagung Wiesbaden 2009

Seit ihrer Gründung im Jahr 1989 bietet die Deutsch-Israelische Juristenvereinigung auf Tagungen Foren zum Austausch von Juristen aus beiden Ländern über juristische Themen, sowie aktuelle politische und völkerrechtliche Fragen an.

Im August 2009 veranstaltete die DIJV eine einwöchige Tagung für junge Juristen und Referendare in Wiesbaden, zu der Teilnehmer aus Israel und Deutschland eingeladen wurden. Nach dem großen Erfolg im Jahr 2007 sind dieses Mal 12 arabische Israelis unserer Einladung nach Wiesbaden gefolgt.

Den angehenden Juristen wurde hier die Möglichkeit geboten, auf neutralem Boden mit Referenten aus Israel und Deutschland über die jeweiligen Rechtskulturen zu diskutieren, den bilateralen Dialog zu unterstützen, Netzwerke zu bilden und den wissenschaftlichen Austausch zu fördern. Verständigung und respektvoller Umgang zwischen jüdischen und arabischen Israelis sowie Deutschen muss trainiert und durch gemeinsames Tun erlernt werden. Dies versuchen wir mit unserem Angebot unterstützend zu begleiten. Die Teilnehmer konnten sich neben den großen Diskussionsrunden mit Experten außerdem im intimeren Rahmen der Workshops über aktuelle Themen austauschen. Teil des Konzeptes war außerdem, die erarbeiteten Ergebnisse in den Workshops vor dem Auditorium zu präsentieren und sich dadurch in der freien Rede in einer fremden Sprache (Englisch) zu üben.

Es ist uns gelungen, durch Gespräche, Diskussionen, ein interessantes und anspruchsvolles Tagungsprogramm die Teilnehmer einander näher zu bringen und durch wachsendes Vertrauen langfristig für eine friedfertigere Verständigung zwischen den Völkern zu werben.

Am 20. August 2009 konnten wir 36 junge Menschen verabschieden, die sich über eine Fortsetzung des Programms im Jahr 2010 freuen würden.

Wiesbaden 12. 11. 2009
Erika Hocks (Geschäftsführerin der DIJV)

Lesen Sie auch die Erfahrungsberichte zweier Teilnehmer in Deutsch und Englisch.

Programm:

Are the Emergency Measures of the Economic Crisis Violating International Economic Law?
Prof. Dr. Anne van Aaken, University of St. Gallen

Intellectual Property and Health Care Developmental Rights in International Law
Dr. Daniel Benoliel, University of Haifa

Workshop:
Global issues demand global responses:
Climate change: How to deal with a global phenomenon on a national basis?
Are International organizations better suited to deal with global issues than nation states?

The Overstrained State – Between Deregulation and Public Financial Welfare
Prof. Dr. Christoph Ohler, Universität Jena

Workshop:
Financial crisis: Who is to blame: states, markets or bankers?
How to provide help? State intervention as a way to tackle the crisis (USA, Germany, EU)
How could a global response to the global crisis be coordinated?
The problem of oversight: How to control and regulate global financial business?

The Overstrained State: Problems of Europeanization and Globalization – Public Welfare and Private Self-Help
Dr. Timo Tohidipur, Universität Frankfurt

Individualisation and Religion
How to organize religious conflicts? German experiences

Prof. Dr. Michael Stolleis, Max–Planck-Institute, Frankfurt

State, Terrorism in International Law and the United Nations
Prof. Dr. Andreas L. Paulus, University of Göttingen

Organized Crime – Conflict between Freedom and Security
Dr. Khalid Ghanayim, University of Haifa

Is Rational Crisis-Management Possible in Democracies
Dr. Yair Sagy, University of Haifa