23. Jahrestagung in Berlin 2015

23. JAHRESTAGUNG IM OKTOBER 2015

Die Deutsch-Israelische Juristenvereinigung veranstaltete vom 19. bis 25. Oktober 2015 in Berlin ihre 23. Jahrestagung. Anlass war das 50-jährige Jubiläum der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und Israel sowie 25 Jahre Deutsche Einheit. An der Tagung, die im Berliner Hotel Ellington und in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften am Gendarmenmarkt stattfand, nahmen an die 250 Juristen aus Deutschland und Israel teil.

Heiko Maas (Mitte) mit den Vorstandmitgliedern Elmar Esser (l.), Dan Assan (2.v.l.), Zvi Tirosh (r.) sowie Ehrenpräsident Prof. Dr. Itzhak Englard. Foto: DIJV/AForberg

Themen der Tagung waren u.a.: Aufarbeitung NS-Justiz nach 1945; Umgang mit Flüchtlingen – Rechtliche Aspekte im Vergleich zwischen Deutschland und Israel; Antisemitismus in Deutschland; Rechtsfragen im Umgang mit NS-Raubkunst; Demonstrationsrecht; Sterbehilfe; Start-Up’s und Urheberrecht; Zugang zum Recht und die Rolle der Anwaltschaft; Ausstellung „Anwalt ohne Recht“; 25 Jahre Deutsche Einheit.

Referenten und Gäste waren u.a.: Prof. Dr. Ferdinand Kirchhof (Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts); Dr. Yoram Danziger (Supreme Court of Israel); Prof. Dr. Ingo Müller; Prof. Dr. Manfred Görtemaker; Prof. Dr. Stefanie Schüler-Springorum; Dr. Ingeborg Berggreen-Merkel (Leiterin Gurlitt-Task Force); Prof. Dr. Peter Raue; Wolfgang Thierse (Präsident des Deutschen Bundestages a.D.) sowie Heiko Maas (Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz), Volker Beck (MdB, Vorsitzender der Deutsch-Israelischen Parlamentariergruppe im Deutschen Bundestag)  sowie S.E. Yakov Hadas-Handelsman (Botschafter des Staates Israel).

Ein Höhepunkt war im Rahmen der Ausstellung „Anwalt ohne Recht“ das Solo des 1. Geigers und Konzertmeisters der Berliner Philharmoniker Noah Bendix-Balgley in Gedenken an seinen Urgroßvater  Dr. Ludwig Bendix. Dr. Bendix, war seit 1907 Rechtsanwalt in Berlin, verlor nach 1933 seine Zulassung und saß u.a. zwei Jahre im Konzentrationslager Dachau. Zunächst 1937 nach Palästina emigriert, gelangte er 1947 in die USA. Die Rückkehr in den Beruf des Anwalts in Deutschland gelang ihm nicht mehr.

Die im Jahre 1989 gegründete Deutsch-Israelische Juristenvereinigung zählt über 600 Mitglieder in beiden Ländern.

Hier finden Sie das Programm und Fotos der Tagung.

Bitte beachten Sie: Die Fotos sind ausschließlich für private Zwecke gedacht und dürfen nicht gewerblich genutzt werden. Die Fotorechte liegen bei dijv/AForberg.